Schlagwort: Audio

Den eigenen Weg finden

»Wir finden unseren eigenen Weg nicht, wenn wir in die Fußstapfen vor uns treten.«

Von wem ist dieser Spruch? Ich weiß es nicht, er begleitet mich jedenfalls schon sehr lange. Kürzlich wurde ich wieder einmal daran erinnert.

Vieles im Leben scheint so klar, anderes wiederum verworren, wie ein großes Rätsel. Der Ruf nach einer Anleitung wird laut. Eine Gebrauchsanweisung für das Leben. Wer hat noch nicht nach einer gefragt?

Das Paradox dabei ist jedoch, dass sie, sollte es eine solche Anleitung geben, unserem tiefstem Wunsch nach Selbstverwirklichung und eben den Drang, den eigenen Weg zu gehen, widerspricht. 

Es ist ein Geschäftsmodell geworden, solche Anleitungen anzubieten. Vielerorts und sehr kreativ wird man gelockt und umworben. Im privaten wie im geschäftlichen Umfeld. Auf Instagram zum Beispiel häufen sich diese Angebote. Sie tarnen sich. Es heißt, es sind Anleitungen für das Programm. Für mehr Reichweite, mehr Follower, mehr Likes – ergo auch mehr Beliebtheit, mehr Erfolg und auch mehr Geld. Sie spielen mit unseren Bedürfnissen, ja, sie spielen sogar mit dem Paradox – und, sie lassen sich gut dafür bezahlen. Was wiederum für deren Erfolg spricht und einen toxischen Kreislauf bedient.

Was meine ich damit?

In diesen Anleitungen lernen wir (ich nehme Instagram nur als Beispiel), was wir schreiben, sprich posten müssen, wie oft und mit welchem Inhalt. Wie viele Storys, wann und wo. Ausgeklügelte Systeme sind das, die für viele tatsächlich funktionieren (die, die das wollen), für andere bedeuten sie puren Stress. 

Wer seinen eigenen Weg finden will, für den ist es stressig, den vorgegebenen Fußstapfen zu folgen.

Nochmal zum Paradox:

Wer ist wirklich erfolgreich? Überlegt mal. Mir fallen in erster Linie Menschen ein, die etwas anderes machen als die Masse. Die innovativ und mutig sind. Erfinder, Visionäre, Künstler, Verrückte. Verrückt im Sinne von ver-rückt. Also aus der Rolle gefallen, vom Weg abgerückt.

Ein Beispiel der Eurovision-Song-Contest. Regelmäßig gewinnt dort das Neue, das was sich vom Vorjahr unterscheidet. Leiser, lauter, sanfter, irrer. Egal, Hauptsache anders. Dennoch gibt es jedes Mal eine Vielzahl von Darbietungen, die dem des Siegersongs des Vorjahres ähneln. Sei es die Performance oder das Lied selbst. Nachahmungen. Ich frage mich, warum?

Nehmen wir noch einmal das Beispiel Instagram. Es gibt da u. a. einen Hashtag #fürmehrrealitätaufinstagram. Es ist also durchaus der Wunsch dazu da. Auf der anderen Seite dient diese Plattform als Bühne. Und welcher Künstler stellt sich unvorbereitet und ungeschminkt oder ohne Kostüm auf die Bühne? Ebenso wie diese Künstler wollen wir uns zeigen, etwas Eigenes darbringen, Fans gewinnen, Herzchen für unsere Beiträge, es schmeichelt unserem Ego, es ist der Applaus im Social Media.

Was also tun?

Wie finden wir unseren eigenen Weg, wenn wir den Anleitungen der anderen folgen? Was, wenn wir gar nicht so anders sein wollen, schon etwas, aber nicht zu sehr. Wie gehen wir den eigenen Weg, wenn wir nicht viele finden, die applaudieren, die uns bestätigen oder gar fördern? Dann vielleicht doch lieber das machen, was für andere schon erfolgreich war?

Du und ich, wir werden es für uns selbst herausfinden müssen oder dürfen. Ist ja auch eine Chance darin, mehr über sich selbst zu erfahren.

Instagram diente hier als Beispiel, weil mich die liebe Doris @aprilgefuehle dazu inspirierte. Das ist nämlich das Schöne daran, es kann wertvollen Austausch geben. Ein weiteres Beispiel, welches ich erlebt habe, ist der Businessplan. Ein Unternehmen in Gründung und das Bankgespräch. Ein Thema für sich und dennoch fast eins zu eins mit dem vorigen Text vergleichbar. Im Grunde könnte ich Instagram mit dem Wort Businessplan tauschen. UnternehmerInnen sollen mutig und innovativ sein, doch im Finanzierungsplan müssen Erfahrungswerte ähnlicher Gewerke aufgeführt werden. Wer hat das schon gemacht, wie viel Umsatz wird damit generiert, etc.

Wie immer also. Alle bitte gleich und doch feiern wir das Neue 🙂

Die Reise geht weiter | 2

Nachtrag zum ersten Beitrag auf dieser Website “Die Reise geht weiter”

Heute ist ein Aufräumtag. Außen wie innen. Natürlich. Ich habe heute Vormittag ein vollgeschriebenes Notizbuch zur Hand genommen. Auf dem Umschlag steht nichts, es ist schön, dunkelblau und fühlt sich gut an, ich hatte es oft in der Hand. Erst wollte ich mich mit einem Kaffee in den Lieblingssessel setzen, um darin zu lesen. Doch dann öffnete ich die Notizen am Mac und fing an zu tippen. Bis ich mich versah, war es Nachmittag und ich habe fast das ganze Notizbuch abgetippt (und sortiert!). Vieles waren nur Gedankenfetzen oder Reminder. Einiges wirklich interessant, Büchertipps, Webseitentipps, Zitate usw. Jetzt habe ich die letzten Seiten vor mir liegen. Sie sind anders als die anderen, ließen mich innehalten. Sie gehören zu einem Erlebnis von vor zwei Jahren. Ein Kinobesuch, der mich nachhaltig berührt, bewegt und begleitet. »Deine Juliet«.

Es ist der erste Beitrag hier im Blog und ich hatte keine Erinnerung mehr daran, dass ich weitere Notizen dazu in einem Buch gesammelt hatte. Heute fand ich sie und ich möchte sie nun mit euch teilen.


Meine Notizen vom 13.08.2018, in einem Café mitten in Wien, spät Abends nach dem Kino:

»Deine Juliet« heißt der Film, den ich gerade schaute. Ich bin dankbar, er ist wie für mich gemacht. Wobei ich das nicht wörtlich meine, natürlich nicht. Es ist nur so, dass er genau auf mich und meine Lebenssituation passt, so genau, dass es wohl sogar Zweifler an Wunder glauben ließe.

Bücher bringen Menschen zusammen. Geschichten helfen Menschen in schweren Zeiten zu überleben. Ich weiß das, ja wusste das natürlich schon vor dem Film, doch wie ein Zauber hat er es mir so gewaltig vor Augen geführt, dass es mir im Kinosessel schwindlig wurde. Jetzt sitze ich hier, in dieser warmen Augustnacht und schreibe wie selbstverständlich in mein Notizheft. Ohne dieses und meinen Lieblingsbleistift gehe ich ja schon Jahre nicht mehr aus dem Haus. Beide waren geduldig mit mir. Manchmal habe ich auch noch ein Buch in der Tasche, meistens sogar, doch Heft und Stift fehlen nicht einmal auf dem Weg zum Supermarkt. Dabei kann ich mich nicht erinnern, jemals auf dem Weg zum Einkaufen innegehalten zu haben, um etwas aufzuschreiben. Auch auf dem Rückweg fiel mir das nicht ein … Was treibt mich also dazu, beides ständig mitzunehmen? Na egal, sind ja nicht schwer.

Ganz tief in mir höre ich, dass ich darauf wartete wieder zu schreiben. Ich mochte die Zeit im Badischen und in der Schweiz, meine Vielschreiberzeit.

Doch dann hörte alles auf.

Der Stift rührte sich nicht mehr, die Seiten blieben leer. Lange Jahre. Ich merke, dass mir die damalige Routine fehlt, dass es mir schwerfällt in Schreibgeschwindigkeit zu denken und bei der Sache zu bleiben. Nein, das stimmt nicht ganz, ich meine beim Gedanken zu bleiben. Möglicherweise springe ich von Gedanken zu Gedanken und ich darf zurücklesen und Worte einfügen. Nun gut, das sind die Anfänge. Da ich das alles schon einmal erlebt habe, weiß ich wie sich das Schreiben entwickelt, mache ich mir deswegen keine Sorgen, ganz im Gegenteil: Ich freue mich auf die Reise! Auf geht’s, wieder in das Abenteuer der Worte!

Eine Einfügung fällt mir jetzt schon ein, es waren die Gedanken vor dem Film. Da ich noch Zeit hatte, stöberte ich in einer Buchhandlung durch die Werke und landete bei den sogenannten Lebenshilfebüchern und der Esoterik Ecke. Einiges von dem, was da angeboten wird, habe ich gelesen oder noch Zuhause. Da ich mich derzeit nicht in meiner glücklichsten Lebensphase befinde, hatte ich ehrlich gesagt nur Verachtung für diese Art von Büchern übrig. Ganz nach »Ihr könnt mir auch nicht helfen!«

So viele kluge Ratgeber und alles nur Theorie. Soll ich da noch weitere hinzufügen? Bitte nicht! Ich würde mich schämen. Anderen Ratschläge zu erteilen, jetzt da ich selbst mit tiefsitzenden Ängsten um die Vorherrschaft meiner Gefühle kämpfe! Keines dieser ach so wunderbaren Bücher – von sicher ganz zauberhaften Menschen – kann mir dabei helfen. Sie muntern einen auf, geben Mut und Zuversicht, ja, das machen sie sehr gut, doch helfen kann ich mir nur selbst. Punkt. Wenn ich also kein Lebenshilfebuch schreiben will und werde, was dann? Mein Leben hat definitiv mit dem geschriebenen Wort zu tun …

Ich werde einfach nichts versprechen!

Werde stattdessen Geschichten und Gedanken liefern … welche, die selbst zum Denken anregen, die Gefühle hervorrufen und innehalten lassen …

Was mir so alles durch den Kopf schwirrt: Engel. Gibt es sie? Was haben sie mit der Religion zu tun? Gab es sie schon vorher? Wenn ja, wie nannten die Menschen sie? Können einen Engel im Leben begleiten? Gott. Dasselbe Thema. Wer oder was war Gott vor der christlichen Kirche? Und Jesus? Irgendwas in mir sagt mir, dass es Jesus so als Mensch / Mann nicht gab. In meinen Seelengesprächen war da immer nur Sananda. Auch wichtig: das Thema Toleranz oder doch nur die Angst, sich zu wehren? Was bedeutet es, sein Licht in die Welt zu bringen? Wachstum. Der Mensch strebt danach und schämt sich dafür.


Was für ein eigenartiges Gefühl, diese Aufzeichnungen nach fast zwei Jahren zu lesen … Mein Zeitgefühl ist wieder einmal nicht vorhanden. Ich könnte das auch gestern erst geschrieben haben. Interessant ist jedoch, dass ich einige meiner Fragen schon hier im Blog zum Thema machte. Es schadet also nicht, selbst ab und an durch meine eigene Seite zu lesen.

15. Kapitel | Ist es Liebe?

Ist es Liebe,
wenn man sich nach ihr / ihm sehnt?
wenn man in sich eine Leere spürt?
wenn man meint, da wäre jemand, der diese Leere füllen könnte?
wenn man meint, ohne sie / ihn nicht leben zu können?
wenn man meint, selber an zweiter Stelle zu stehen?
wenn man verspricht, was auch immer?
wenn man weint, still und leise?
wenn man weint, laut und schreit?
wenn man Angst hat um sie / ihn, sich Sorgen macht?
wenn man verzweifelt bettelt und fleht?
wenn jemand das Herz entzündet?
wenn man vor Freude förmlich platzt?
wenn man Sicherheit spürt?
wenn man vergibt – auch sich – und loslässt?

„Nun ja, Flaumi, ich denke schon … Also, nicht nur. Du sprichst auf meine Ent-täuschungen und Erwartungen von vorhin an, nicht?“

„Liebe Fee, du hast mir noch nicht erzählt, worum es sich bei deinen versteckten Verletzungen und Erinnerungen handelt. Die meisten dieser gesammelten Aussagen zur Liebe beziehen sich auf die Partnerschaft.“

„Doch ist das wirklich alles? Ist Liebe nicht viel mehr als das?“

„Sag du es mir!“

„Wie soll ein Mensch, der sich nicht selbst sieht, der nicht weiß, wer er ist, die Liebe erkennen?“

Würde die Wurzel einer Rose den Blick abwenden, 
sobald sie ihre Blüte sähe?

„Ach Flaumi, ist es denn ein Wunder, das Liebe hauptsächlich mit Beziehung gleichgesetzt wird? Die wenigsten erkennen sich selbst im Spiegel, die wenigsten wissen, wer sie sind, die wenigsten sind so ehrlich zu sich selbst, dass sie sich gerne im Spiegel betrachten können, und die Liebe – sie ist ein Spiegel. Der Spiegel des Ichs. Wir Menschen sind Liebe – denn aus nichts anderes sind wir entstanden.“

„Du siehst einen Sternenflaum bewundernd schweigen.“

DU

Frag
Wer du bist
Schau hin
Was da ist

Ein Herz
Ein ganz liebes
Es schlägt in dir

Es ist wie eine Katze
Die nicht fragt wie du aussiehst
Die nicht wissen will
Was du gelernt hast

Dein Herz schlägt für dich
Es ist deine Liebe in dir 
Wahr und rein

Hast du heute schon gelogen
Hast du jemanden verletzt
Warst du neidisch oder wütend

Dein Herz schlägt weiter
Für dich
Denn es weiß
Im Grunde bist du Liebe
In Wahrheit bist du

Licht


8. Kapitel | Licht

Es gibt Menschen, die strahlen etwas
Besonderes aus.
Es lässt sich nicht einfach beschreiben,
doch wir sehen ihnen ins Gesicht und
lächeln. Einfach so.
Diese Menschen tragen etwas Wundervolles
in sich. Es lässt sich nicht anfassen, aber
wir fühlen es, wenn wir uns ihnen nähern.
Ganz vertraut.

Es ist wie ein Licht – ein Licht, das von
innen heraus zu strahlen scheint.
Du siehst es in den Augen, du fühlst es
an den Händen und du spürst es im Herzen.
Weil dieser Mensch das Licht mit dir teilt.
Weil er weiß, was das Licht ist und weil
er weiß, dass es grenzenlos da ist.
Es ist nie zu wenig, es wird nie verbraucht,
es geht nie verloren.
Und, er teilt es auch mit dir, damit du
daran erinnert wirst, dass du selbst dieses
Licht in dir trägst.
Es mag sehr verborgen sein und vielleicht
leuchtet es auch nur schwach,
dennoch: ES IST DA!

Hab Vertrauen und lass dich inspirieren
von den Menschen, die ihr Licht bereits
gefunden haben und die es auch für dich
hell leuchten lassen!
Suche das Licht, finde das Licht und
dann teile es. Teile es mit allen anderen,
die, wie du bisher, danach gesucht haben.

Sei ein Licht für die Welt.

„Ich? Ein Licht? Wirklich? Wer auch immer du bist, kannst du das bitte nochmal wiederholen, es war so schön, doch auch ein bisschen unglaublich … Ich bekomme das noch immer nicht auf die Reihe … Erst scheint mir das Licht ins Gesicht, weckt mich, dann höre ich es, dann lande hier und jetzt soll ich selbst so eines sein? Ein Licht, das in uns ist, heißt es – also so, wie unser Herz?“

„Ja, liebe Fee, ebenso wie das Herz, ist das Licht ein Teil von dir, von euch, richtig. Das Herz schlägt und tut seinen großartigen Dienst und wird dennoch nur selten bewusst wahrgenommen. Das Licht sogar …“

„… noch seltener. Stimmt. Ich habe auch soeben das erste Mal davon gehört! Dabei kenne ich Menschen und Tiere und Bäume und ja, sogar Orte und Erlebnisse, die wie irre leuchten oder leuchteten. Ich hätte nur nie gedacht, dass dies etwas ist, was wir in uns tragen.“

„Kannst du es fühlen?“

„Ja! Sogar in der Erinnerung! Wie schön das ist! Oh, Sternenflaum, ich mag das alles sehr. Warte, da hinten glitzert es, ich hol nur schnell die Schriftrolle, ja?“

Fortsetzung: Kapitel 9 | Erinnerung



NEU

Sternenflaum Sprüche zum downloaden in meinem Etsy-Shop:

„Sei ein Licht für die Welt.” Sternenflaum No. 8